Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

https://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/freibad-und-sportanlagen-raus-aus-dorfen-8517126.html

Die ÜWG Dorfen lädt zu einer Info-Veranstaltung am 20.07.2017 um 19:30 Uhr in das Gasthaus am Markt ein. Als besonderer Gast wird Herr Hubert Aiwanger, der Fraktionsvorsitzende der Landtagsfraktion der Freien Wähler im Bayerischen Landtag erwartet. Neben auch überregional bedeutsamen Themen wie dem hohen Siedlungsdruck und der damit einhergehenden Wohnungsknappheit, dem Bahnausbau und der 3. Startbahn sollen an diesem Abend vor allem auch Dorfener Themen im Vordergrund stehen. So wird die Stadtratsfraktion der ÜWG Dorfen über Ihren Einsatz für eine verantwortliche Überplanung des Meindl-Areals, den Rathausneubau, dass ISEK- Beschilderungskonzept, die erfolgreiche Einführung eines Stadtbusses, die neue Friedhofssatzung, erforderliche Infrastrukturmaßnahmen, den Hochwasserschutz, sowie die Einrichtung eines Pflegeberatungsbüros informieren. Die ÜWG Dorfen freut sich auf ihren Besuch.

 

Josef Jung

Stadtrat

Fraktionsführer ÜWG Dorfen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesen Sie in der Bürgerinfo der Stadt Dorfen vom Dezember 2016 (Download-Link) auf Seite 3 die Vorstellung des Beratungsbüros für Senioren der Stadt Dorfen inkl. der aktuellen Öffnungszeiten.

Lesen Sie hier den gesamten Artikel:

https://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/senioren-beratungsbuero-7024156.html

Rechenschaftsbericht des Seniorenreferats 2015

 

Der Stadtrat der Stadt Dorfen hat mir für die laufende Legislaturperiode, wie bereits 2002 und 2008, das Seniorenressort übertragen. Mein Hauptaugenmerk lege ich auch diesmal wieder auf folgende Aufgaben:

 

  • Kontaktperson und Ansprechpartner für die älteren Bürger im Gemeindebereich Dorfen in allen Belangen zu sein
  • Schaffung der notwendigen Rahmenbedingungen, damit sich die ältere Generation in Dorfen wohlfühlen kann
  • Fortführung des bereits etablierten und erfolgreichen Seniorenangebotes
  • Mitarbeit im Heimausschuss

 

In der laufenden Legislaturperiode gab es folgende Angebote:

 

Seniorentanz:

 

Bereits seit 13 Jahren findet der Seniorentanz einmal pro Monat statt. Von Januar bis November spielen immer an einem Nachmittag 2 Musiker Tanzmusik für 40 bis 80 Personen. Seit der Schließung des Streibl Saals findet die Veranstaltung im Jakobmayer statt.

 

Wandern und Kultur:

 

Zweimal pro Jahr findet eine Wanderung in die nähere Umgebung statt, inkl. einer Kirchenführung im Zielgebiet. Selbstverständlich lassen wir die Wanderung mit einem Wirtshausbesuch ausklingen und bei weiteren Strecken wird eine kostenlos Rückfahrt mit einem Dorfener Busunternehmen angeboten.

 

Der monatliche Offene Stammtisch im Gasthaus am Markt und der Offene Handarbeitskreis, auch monatlich im Evangelischen Gemeindezentrum, sind konkrete Umsetzungen von Vorschlägen aus der 2011 durchgeführten Seniorenbefragung.

 

Ebenso wurden bei dieser Befragung stressfreie Busausflüge gewünscht. Diesen Vorschlag konnte ich ebenfalls in die Tat umsetzen, wiederum in Kooperation mit einem Dorfener Busunternehmen. Viermal jährlich werden diese Ausflüge nun angeboten und erfreuen sich großer Resonanz.

 

Nach aufwendigen Vorbereitungen und langer Suche nach geeigneten Räumen konnte in Zusammenarbeit mit der VHS letztendlich ein PC-Kurs für Senioren angeboten werden, der voll belegt war. Im aktuellen Programm der VHS gibt es weitere PC Kurse für Senioren in Dorfen.

 

Dieses Jahr neu im Programm des Seniorenreferates war die „Sommeraktion“ – Eis/ Kaffee/Kuchen. Aufgrund der hohen Besucherzahl wird dieses Angebot im nächsten Jahr erneut angeboten und evtl. sogar erweitert.

 

JUNG TRIFFT ALTt:

 

Zweimal pro Jahr finden Angebote für Kinder mit Senioren im Marienstift statt. Weiterhin besteht die Mitarbeit bei der  Aktion Ferienspaß.

 

Folgende bestehende Angebote werden weiter geführt:

 

Unter dem Dach von JUNG TRIFFT ALT ist seit 2011 die Leselernhilfe Dorfen angesiedelt. In Zusammenarbeit mit den Lehrkräften lesen ca. 10 Erwachsene mit 20 Schülern in Dorfener Schulen. Dabei wird Schülern die Möglichkeit gegeben, gemeinsam mit den Leselernhelfer einmal pro Woche 45 Minuten zu lesen und damit Spaß an Büchern und an unserer Sprache zu entdecken. Angesprochen werden Schüler sowohl mit als auch ohne Migrationshintergrund.

 

Eine Übersicht aller Seniorenangebote wird zweimal jährlich, in Zusammenarbeit mit Frau Obermaier vom Sozialamt erstellt, und ist im Bürgerbüro erhältlich. Die Termine sind weiterhin in der monatlichen Ausgabe von dorfen aktuell, sowie auf der Homepage der Stadt Dorfen nachzulesen.

 

Zusätzlich arbeitete  ich bei der Vorbereitung des Marktes des Ehrenamtes mit und aktuell bei der lokalen Allianz für Menschen mit Demenz.

 

Weitere Angebote die bereits seit längerer Zeit bestehen:

 

Kino – Kaffee – Kuchen, ein Angebot des Dorfener Kinos das auf meinen Vorschlag hin entstand.

 

Als Initiatorin der Hospizberatungstunde bin ich Ansprechpartnerin für Hilfesuchende und zuständig für die Terminvereinbarungen. Die monatlichen Sprechstunden finden im Caritas Zentrum am Johannisplatz statt. Ein Angebot das dankbar angenommen wird.

 

In den letzten Jahren gab es immer wieder Vorträge mit sozialen, gesundheitlichen und kulturellen Themen. Leider ist dies mangels geeigneter Räumlichkeiten schwer umzusetzen. Ich hoffe nach  Fertigstellung des neuen, barrierefreien Rathauses diese Angebote wieder ins Programm nehmen zu können.

 

Mein Ziele für die nächste Zeit:

 

  • Weiterführung der bestehenden Angebote
  • verbesserte Abstimmung mit den kirchlichen Gemeinden um Terminüberschneidungen zu vermeiden, da oft dasselbe Klientel angesprochen wird
  • nochmaliger Versuch eine Zusammenarbeit mit Vereinen zu aktivieren um das Angebot von JUNG TRIFFT ALT zu erweitern, vielleicht finde ich bei der Ehrenamtsbörse neue Angebote
  • Aktualisierung des 2010 erstellten Seniorenratgebers

Lesen Sie dazu den Artikel im Dorfener Anzeiger

http://www.merkur.de/lokales/erding/dorfen-ort28598/josef-jung-startet-gleich-fraktionschef-6374075.html

und der Süddeutschen Zeitung

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erding/dorfen-wechsel-im-dorfener-stadtrat-1.2933134#1

ÜWG Antrag Golfplatz 24.02.2014

Die ÜWG tritt für die Weiterführung des Verfahrens zur Errichtung eines  Golfplatzes in Dorfen ein, da nur so eine sachgerechte Entscheidung erzielt werden kann. So greifen die Gegner eines Golfplatzes in Ihrer Argumentation teilweise Vorurteile und Behauptungen auf, die letztlich nicht belegt sind oder die beabsichtigte Ausrichtung des Golfplatzes schlicht ignorieren. So wird beispielsweise durch die Investoren dargelegt, dass der Golfplatz „Golf für Jedermann“ zu erschwinglichen Preisen anbieten möchte. Trotzdem wird gegen den Golfplatz angeführt, dass er ein teurer Sport für wenige Betuchte sei. Außerdem wird behauptet, dass es bereits zu viele Golfplätze in der Umgebung gäbe und dies für einen Dorfener Golfplatz zu wirtschaftlichen Schwierigkeiten führen könnte. Es ist aber nicht Sache der Stadt über wirtschaftlichen Sinn oder Unsinn eines Projektes zu entscheiden. Dies ist vielmehr Sache der Investoren und man kann von diesen wahrlich nicht behaupten, dass es sich hierbei um wirtschaftlich unerfahrene, gar blauäugig an das Projekt herangehende Personen handelt.
Abgesehen davon ist eine wirtschaftliche Schieflage einiger Golfclubs, die es tatsächlich geben mag, wohl eher darauf zurückzuführen, dass diese durch eine Hochpreispolitik große Teile der Bevölkerung ausschließen, was in Dorfen gerade nicht gegeben wäre. Besonders positiv ist auch die beabsichtigte Jugendarbeit des Golfplatzes und das kostenlose Angebot für den Schulsport in Dorfen zu bewerten. Auch die dargelegten Stellungnahmen der Naturschutzbehörden, die eine Nutzung des Geländes als Golfplatz gegenüber einer landwirtschaftlichen Nutzung positiv beurteilen, dürfen nicht außer Acht gelassen werden. Abschließend einschätzen ließe sich dies alles letztlich erst nach Abschluss des durch den Stadtrat bedauerlicherweise mehrheitlich wieder aufgehobenen Verfahrens. Erst dann liegen nach der erforderlichen Beteiligung Privater, bzw. der Träger öffentlicher Belange die erforderlichen Informationen vollständig vor, um das Projekt abschließend beurteilen zu können. Es wird deshalb an alle Dorfenerinnen und Dorfener appelliert am Sonntag für die Fortführung des Verfahrens zur Errichtung eines Golfplatzes zu stimmen. Eine Entscheidung dagegen zum jetzigen Zeitpunkt wäre nach unserer Auffassung weder sachgerecht, noch würde diese helfen Investoren für andere Projekte nach Dorfen zu locken.

Die Überparteiliche Wählergemeinschaft Dorfen dankt all ihren Wählerinnen und Wählern, die ihr bei der vergangenen Kommunalwahl am 16.03.2014 das Vertrauen geschenkt haben. Hierdurch wird die ÜWG im neuen Stadtrat wieder mit drei Stadträten (Doris Minet, Achim Steiger und als neues Stadtratsmitglied Bertram Arendt) vertreten sein, die sich für Ihre Belange zum Wohl der Stadt Dorfen im Sinne einer sachorientierten, bürgerfreundlichen und transparenten Politik einsetzen.

 

Besonders möchten wir uns auch für Ihre Stimmen für unsere Bürgermeisterkandidatin Margarete Euwens-Albrecht bedanken, die beim ersten Antreten ein mehr als respektables Ergebnis erzielt hat.

Flyer_ÜWG_6seiter

Top